Das Berufsbild des Croupiers

Article Image

13.07.2018

Jeder Spieler kennt sie und dennoch werden sie oftmals nur am Rande wahrgenommen. Die Rede ist von den Croupiers, die an den Tischen in einem Casino oder Live-Casino arbeiten. Zwar sind diese während jedem Spiel in einem Casino präsent, agieren meistens jedoch eher im Hintergrund, was ebenfalls ein Teil dieses Jobs ist. So wissen wohl auch nur die wenigsten Spieler überhaupt, dass die Casino-Betreiber ihre Mitarbeiter in diesem Bereich zuvor umfassend ausbilden und schulen, damit diese für ihre spätere Tätigkeit gewappnet sind. Denn als Croupier reicht es keinesfalls aus, die Regeln der jeweiligen Spiele zu kennen, sondern diese müssen auch einige weitere Dinge beherrschen.

Was sollte ein Croupier für diesen Job mitbringen?

Casinos oder Spielbanken legen oft grossen Wert auf das Ambiente und den Kleidungsstil, daher müssen auch die Mitarbeiter dieser Casinos, zu denen auch die Croupiers gehören, von vornherein ein gepflegtes Auftreten mitbringen. Hiermit gleichen sich die Croupiers optisch den Spielern an, die sich später an ihren Tischen befinden.

Da Croupiers vor allem auch darauf achten, dass die Regeln an einem Tisch wirklich eingehalten werden, ist es zudem erforderlich, dass diese die Regeln sämtlicher Spiele in dem Casino bestmöglich beherrschen. Um sich gegenüber den Spielern zudem auch in hektischen oder unübersichtlichen Situationen behaupten zu können, sollten Croupiers auch über ein sicheres Auftreten verfügen. Bei Diskussionen mit Gästen ist es zudem ausgesprochen wichtig, stets den richtigen Ton gegenüber dem jeweiligen Spieler zu finden, denn mitunter befindet sich dieser gerade in einer Negativ-Spirale, wo in einem solchen Fall oftmals grosses Einfühlungsvermögen gefragt ist, um etwaige Konflikte im Keim zu ersticken. Oftmals verlangen die Casinos daher zudem Fremdsprachenkenntnisse, um sich mit ausländischen Gästen verständigen zu können. Unter anderem wird auch ein einwandfreies Führungszeugnis von vielen Casinos vorausgesetzt.

Wer diese Eigenschaften allesamt vorzeigen kann, sollte zudem die Bereitschaft mitbringen in Schichten zu arbeiten, wozu auch Nachtschichten gehören.

Der Alltag eines Croupiers

Wer die erste Hürde mitsamt seiner Bewerbung gemeistert hat, darf sich im Anschluss auf eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit, in einer ganz besonderen Umgebung freuen. Da für sämtliche Casino-Spiele weltweit dieselben Regeln gelten, haben Croupiers die Möglichkeit, an den interessantesten Orten auf dieser Welt, wie beispielsweise in Las Vegas, zu arbeiten.

Da man als Croupier stets um eine gute Beziehung zu den Spielern an seinem Tisch bemüht ist, kann es durchaus schon einmal vorkommen, dass es ein Gast gut mit einem meint und dieser mit seinem Trinkgeld in der Folge sehr spendabel ist. Da die Arbeitszeiten während der Spielrunden von vielen kleineren Pausen unterbrochen werden, in denen man die Karten mischt oder sich mit den Gästen unterhält, ist der Job eines Croupiers auch keine allzu stressige Angelegenheit. In jedem Fall sollte man es verstehen, die Gäste an seinem Tisch bei Laune zu halten.

Dazu gehören auch Kleinigkeiten, wie die eigenen feinmotorischen Fähigkeiten, wozu unter anderem die Geschwindigkeit beim Mischen der Spielkarten oder der sichere Umgang mit den Jetons gehört.

Unerlässlich ist es in diesem Job zudem, ein äusserst ausgeprägtes Zahlengedächtnis zu besitzen. So sollte ein Croupier die festgelegte Zahlenfolge beim Roulette, sowohl vorwärts als auch rückwärts, auswendig beherrschen. Denn schliesslich müssen im Alltag auch kombinierte Einsätze der Gäste stets fehlerfrei platziert werden, weshalb man auch im Kopfrechnen möglichst fit sein sollte.

Tadellose Manieren und Umgangsformen, idealerweise gepaart mit Grundkenntnissen im Bereich der Psychologie, runden das Profil eines guten Croupiers ab. Denn eine gewisse Sensibilität im Umgang mit den Gästen ist für einen Croupier unerlässlich. Schliesslich sollen zum einen die Gäste stets bei Laune gehalten werden und zum anderen muss sich der Croupier eine gewisse Autorität bewahren, um in einer strittigen Situation mit einem Gast gelassen und selbstbewusst zu agieren.

Wo kann man eine Ausbildung zum Croupier machen?

Croupiers arbeiten in Casinos und werden daher auch von diesen sowie von den Betreibern der Live-Casinos im Internet gesucht und im Anschluss daran von diesen geschult. Dabei unterscheidet sich die Arbeit der Croupiers in einem Online-Casino ein wenig von der in einem echten Casino. Vor allem da hier die Gäste nicht direkt neben einem stehen und man bei Streitigkeiten somit gänzlich andere Möglichkeiten besitzt, um die Situation zu regeln. Im Gegensatz dazu müssen solche Situationen in einem Casino vor Ort anders geregelt werden, da man hier mit den Gästen in direktem Kontakt steht und nicht nur über eine Videoverbindung.

Wer sich die Arbeit als Croupier in einem Casino selbst zutraut und einen Einstieg in diesen Bereich sucht, dem sei gesagt, dass viele Menschen auch über Umwege an die Jobs im Casino kommen. Wer beispielsweise bereits Erfahrung als Aushilfe in einer Spielhalle sammeln konnte, der hat unter Umständen Vorteile gegenüber seinen Mitbewerbern.